Frauen
3. Juni 2015
  • 17. Spieltag Altmark-Wendland Liga

SG Gusborn/Dannenberg 2 – FSV Havelberg 0:5 (0:1)

 

Zweiter Dreier in Folge – Siw Lüpke hält auswärts Kasten sauber

 

Gusborn/Havelberg (jl). Gestärkt durch den Auswärtssieg gegen Tabellennachbarn Rochau vor zwei Wochen machte sich das FSV Frauenteam am Sonntag zum Ligaschlusslicht Gusborn auf die Reise. Mit einem klaren 5:0 Sieg entführten sie drei wichtige Punkte in die Domstadt und kletterten somit auf Tabellenplatz 5.

 

Eine scheinbar gut machbare Aufgabe wartete auf die Havelbergerinnen, doch bekanntlich muss man erst einmal „das Runde ins Eckige“ bringen, damit etwas Zählbares bei raus springt.

Nach 10-minütigem zu lockerem Antasten inklusive Schusseligkeits- und Nervositätsfehlern übernahmen die Blau-Weißen dann aber allmählich das Zepter und die Kontrolle auf dem Platz. Nur an der Chancenverwertung sollte es noch etwas hapern. Schüsse von Janine Gelewski und Josepha Wagner verfehlten denkbar knapp den Kasten, Judith Liban brachte nur das Außennetz zum Zappeln und auch die Torwartin blieb standhaft bei Tina Rollenhagens Versuch. Die Erlösung kam nach einer halben Stunde, als sich Charleene Krumm nach einem Rollenhagen-Zuckerpass in die Spitze ein Herz fasste, ihren Gegnern davon lief und den Ball in die Maschen hämmerte. Die Hausherrinnen wurden vom Rückstand nur noch motivierter, hatten allerdings gegen die gut reagierende Havelberger Abwehr nichts zu lachen.

 

Nach dem Seitenwechsel wurde die spielerische Überlegenheit der Gäste noch deutlicher, die Freude und der Spaß am Spielen noch spürbarer und ihr Mut und Siegeswillen nicht zu übersehen. An tollen Kombinationen und Chancen (Krumm, Gelewski, Rollenhagen, Hamel) konnten sich die treuen, mitgereisten Fans erfreuen, bis ihnen in der 68. Minute erneut einen Grund zum Jubeln serviert wurde. Torschützin Krumms Flanke fand im Sechzehner Stürmerin Luci Kunert, die die Übersicht behielt und zur Vollendung auf die freistehende Liban ablegte, 0:2. Gerade zwei Zeigerumdrehungen später zeigte die Flankengeberin eindrücklich, was in ihr steckt: aus 20 Metern markierte sie das 0:3 der Marke Traumtor. Doch die Domstädterinnen hatten noch lange nicht genug, liefen fleißig und zielstrebig weiter aufs Tor und waren auf faire Art und Weise nicht mehr zu stoppen. Also wählten die Gastgeber bei einem Versuch von Liban nun die Unsportliche. Zum fälligen Strafstoß trat Abwehrroutinierin Carolin Schulze an und verwandelte gekonnt zum 0:4. Die Stimmung auf dem Platz wurde nun noch bissiger, die Hausherrinnen drängten mit allen Mitteln auf einen Ehrentreffer, doch Torhüterin Siw Lüpke blieb nicht nur in einer 1:1-Situation Siegerin. Zu guter Letzt machte es Wagner ihrer Teamkollegin Krumm gleich und verwöhnte mit einem ansehnlichen Traumtor die Zuschauer: Fast von der Grundlinie aus senkte sich ihre Flanke unhaltbar ins Tor und erhöhte zum 0:5-Endstand.

 

Gerade im zweiten Durchlauf demonstrierten die blau-weißen Chicas, was es heißt eine Mannschaft zu sein und diese auf dem Rasen auch zu verkörpern. Sie verstanden es, ihr individuelles Potenzial zu nutzen und in eine starke Teamleistung zu verwandeln.

Am kommenden Samstag machen sich die Frauen zum letzten Punktspiel auf den Weg ins Wendland, um dort alles daran zu setzen, den fünften Tabellenplatz zu verteidigen.  

 

 

Torfolge: 0:1 Charleene Krumm (30`), 0:2 Judith Liban (68`), 0:3 Charleene Krumm (70`), 0:4 Carolin Schulze FE (78`), 0:5 Josepha Wagner (86`)

 

FSV: Siw Lüpke – Carolin Schulze, Annegreth Fritze, Anne-Katrin Glaser, Franziska Schröder – Maria Nowak - Judith Liban, Josepha Wagner, Tina Rollenhagen, Fabienne Hamel – Janine Gelewski (Charleene Krumm, Luci Kunert)