Frauen
18. September 2013
  • 13. Spieltag Altmark-Wendland Liga

FSV Havelberg – SG Rochau/Arneburg: 9:2 (5:1)

Torfeuerwerk im Eichenwald

 

Havelberg (jl). Mit ganzen 9 Toren belohnten die Havelberger Fussballfrauen bei ihrem ersten Heimspiel die 30 Zuschauer, die am Sonntag den Weg ins Eichenwaldstadion fanden.

 Bei durchwachsenem "Aprilwetter" reiste der Kontrahent aus Rochau/Arneburg über die Elbe und wurde mit einem Torfeuerwerk wieder Richtung Heimat geschickt.

 

Auf eine lange Antastphase verzichteten die gut aufgestellten Blau-Weißen. Bereits in der 8. Minute zündete Josepha Wagner als Erste und es stand 1:0. Wenige Zeigerumdrehungen später folgte ein Pfostenknaller von Tina Rollenhagen und eine vergebene Chance von Topstürmerin Jennifer Hinz. Letztere machte es ab der 23. Minute besser und schoss sich mit nicht weniger als einem Hattrick nach Vorlagen von Teamcaptain Malzahn und Rückkehrerin Liban warm. Das Anschlusstor der Gäste fiel daher kaum ins Gewicht. Ganz im Gegenteil, die Havelberger Chicas spielten weiterhin mutig und selbstbewusst auf, ließen Ball und Gegner laufen bis J. Wagner sie mit ihrem zweiten Streich zum Pausentee schickte.

 

Scheinbar nutzen sie diesen effektiv und wollten nun auch beim Feuerwerk mitmischen. Die Gäste zündeten eine gefährliche Rakete aus einer vielversprechenden Freistoßposition, die jedoch durch eine Glanzparade in den Händen der Ersatzkeeperin Gina Hartmann erlosch. Unmissverständliche Antworten in Form von 3 weiteren Toren gab das Stürmerduo Hinz-Wagner, das durch eine geschlossene Mannschaftsleistung heraus immer wieder top in Szene gesetzt wurde.

Beachtenswerter weise nahmen die Rochauerinnen trotzdem nicht die Verliererrolle an, zielten einen Warnschuss ab und als alle dachten, der Drops sei gelutscht, markierten sie noch das 8:2 in der 82. Minute. Doch das letzte Wort haben immer noch die Hausherrinnen. Franziska Schröder verdiente sich ihren zweiten Scorerpunkt mit einem Zuckerpass auf Fabienne Hamel, die mit einem deftigen Linksschuß das 9. Tor und somit den Sack zu machte.

 

Nicht nur angesichts eines locker herausgeschossenen 9:2-Sieges und dem ersten "Dreier" auf dem Domstadtkonto "macht das Trainersein Spaß" wie das Trainerduo Matthias Döbbelin und Rico Schröder kommentierten. Viel wichtiger ist, dass das Gesamtpaket der im Sommer neuformierten Mannschaft stimmte, die Vorgaben umgesetzt wurden und alle an einem Strang zogen, was zum verdienten Erfolg führte.

 

 

FSV: Gina Hartmann – Carolin Schulze, Fränze Malzahn, Lisa Ebel, Franziska Schröder, Tina Rollenhagen, Josepha Wagner, Fabienne Hamel, Sophie Wagner, (Judith Liban, Anina Neumann, Jennifer Hinz, Angelina Habel)